Die 10 besten Tools für digitale Unternehmer (kostenlos!)

Für digitale Unternehmer – egal, ob „Solopreneur“ oder auch Founder mit einem Team von 50 Mitarbeitern – sind die kleinen alltäglichen Helferlein wichtig, um Prozesse zu optimieren, Kommunikation zu ermöglichen oder auch Aufgaben zu priorisieren. Als ortsunabhängiger Travelpreneur möchte ich meine 10 wichtigsten Online-Tools vorstellen, die ich nicht mehr missen möchte, und die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Ich habe sie in einer willkürlichen Reihenfolge aufgelistet – gemeinsam haben sie allerdings, dass sie in ihrer Basisfunktion alle kostenlos (dabei aber sehr wertvoll) sind und von mir schon seit Jahren getestet wurden.

Trello

Dieses Tool verwende ich, um Ideen zu sortieren und zu priorisieren, Ziele zu formulieren. Je größer ein Business wird, desto mehr Ideen werden entwickelt, und desto mehr Aufgaben müssen koordiniert werden. Man kann auch Projekte damit managen, indem man weitere Nutzer zu den sogenannten „Boards“ hinzufügt, Deadlines vergeben, Listen anlegen, Kommentare hinzufügen kann und vieles mehr.

Auch für diesen Artikel habe ich eine Checkliste in Trello angelegt.

(mehr …)

Von 0 auf 100000 Euro pro Monat als Unternehmer

Vor Kurzem war es so weit: Ich hatte innerhalb eines Monats mehr als 100000 Euro an Einnahmen generiert. Ich? Blödsinn! Aber ich fange erst einmal ganz von vorne an.

Bis ich zum ersten Mal mit eigenen Websites Geld verdient habe ist viel Zeit vergangen. Meine ersten Schritte in Sachen Webdesign und Webseiten basteln habe ich vor über 20 Jahren im Nachmittagsschulunterricht gemacht. Es war ein freiwilliger html-Kurs, bei dem wir neben recht brauchbaren html tags auch Dinge lernten, die heute längst überholt sind wie z.B. iframes, Flash oder auch die Nutzung von sogenannten WYSIWYG-Editoren.

1998 war Hosting für einen Schüler im Prinzip nicht bezahlbar, und daher wurde das Projekt eigene Website erst einmal ad acta gelegt. Ich kann mich aber noch gut daran erinnern, dass ich dann ziemlich schnell in den eBay-Handel eingestiegen bin. Mein Bruder und ich waren ziemlich nerdig unterwegs und haben Magic the Gathering gespielt – ein Sammelkartenspiel mit Drachen, Zauberern, Elfen, Zombies und weiteren mystischen Fabelwesen.

Für junge Schüler war der Handel mit diesen Karten recht interessant, um sich das Taschengeld aufzubessern. Gerade eBay bot sich sehr gut an, um die wertvolleren ertauschten Karten gewinnbringend zu versteigern. Schon damals hatte sich gezeigt, dass mein Bruder deutlich mehr Talent hatte, „gute Deals“ zu machen – aber das ist wieder eine andere Geschichte. (mehr …)

Was ist ein Travelpreneur?

Was ist ein Travelpreneur?

Definitionen rund um Travelpreneure gibt es viele, und ich habe mir selbstredend auch schon einige Gedanken dazu gemacht. Ich möchte den Begriff „Travelpreneur“ nicht vordergründig mit dem „digitalen Nomaden“ in Verbindung bringen, weil ich mich selbst z.B. auch niemals wirklich als einen solchen verstanden habe. Auch wenn vielleicht einige typische Charakteristika auf mich zutreffen würden. (mehr …)

5 Tipps für Dein erfolgreiches Unternehmen

5 Tipps für Dein erfolgreiches Unternehmen

Du möchtest als Unternehmer erfolgreich sein? Dann findest Du hier Tipps, die Dir weiterhelfen werden. Zusammen mit meinem Team habe ich es geschafft, während der letzten Jahre sehr große Meilensteine zu erreichen, wir haben vor allem während der letzten zwölf Monate gewissermaßen den „Durchbruch“ geschafft. Meine persönlichen Business-Ziele habe ich dabei nicht über Nacht erreicht, und schon gar nicht alleine.

Doch ich fange von vorne an. Was waren für mich und mein Team sehr wichtige und entscheidende Schritte zum Erfolg? Und wenn ich von Erfolg spreche bzw. schreibe, dann geht es nicht nur um finanziellen Erfolg sondern auch darum, echten Mehwert für andere Menschen, für unsere Kunden zu schaffen. (mehr …)

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen

Ein etwas aufschreckender Titel, der mich persönlich den Atem anhalten lässt: „the 5 regrets of the dying“ (dt. „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“). Ich selber habe das zugehörige Buch von Bronnie Ware noch nicht gelesen – ich wusste vor drei Jahren ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass es auch ein Buch dazu gibt.

Ich war zum ersten Mal über Martin, den besten Freund meines Bruders, darauf aufmerksam geworden. Und neulich bin ich in einer Episode von TomsTalkTime wieder einmal darauf gestoßen (übrigens ein grandioser Podcast!). Worum ging es damals? Ich stand im Dezember 2012 kurz vor dem Ende meines recht langen Studiums (insgesamt war ich locker mehr als 8 Jahre an der LMU München immatrikuliert) und stand vor der Frage: was tun? (mehr …)

Hallo Welt!

Hallo Welt!

Vor zwei Wochen war es so weit: Ich saß im Zug, der sich wieder einmal verspätete und versuchte mich auf einen der unzähligen spannenden Lifestyle-Business-Podcasts zu konzentrieren, die ich neulich für mich entdeckt habe, und dabei die angespannten Gesichter, das drohende Hetzen zur Arbeit auszublenden.

Punkt 9 Uhr im Büro angekommen, dauerte es dann auch keine 5 Minuten mehr, bis meine Gedanken von dem Projekt, an dem ich gerade im Office arbeite, abschweiften. Es ist nicht so, dass ich “9-to-5” (bzw. in meinem Fall 5:30 und gerne auch mal 6:00 plus) so wie vielleicht einige andere Travelpreneure verteufele und mich in einem Hamsterrad sehe. Ganz im Gegenteil: ich habe hier in der “corporate world” in den letzten 1,5 Jahren sehr viel gelernt, außerdem ist Melbourne eine unheimlich spannende Stadt, die ich sicher bald vermissen werde. (mehr …)